Bewegende Kunst der Schweizerin Isabelle Habegger

Haupt-Reiter

Bewegung durchzieht die Kunst von Isabelle Habegger.

Sei es eigene Bewegung durch Reisen, die bei der Künstlerin starke Eindrücke hinterlassen, sei es Wind und Wetter, die auf ihre gar nicht massiv wirkenden, aber zum Teil monumentalen Stahlskulpturen einwirken. 


BURN-IN vertritt die Künstlerin seit 2014. In der Solo-Ausstellung  "Bewusstes .Unbewusstes" zeigte BURN-IN erstmals impossante Arbeiten wie "La Sagrada" (Chromstahl geschliffen, drehbar, Höhe: 3,2 Meter) in Wien und erhielt dafür beachtlichen Applaus. 

Habeggers dynamische Skulpturen verändern jede Location, egal ob im privaten, unternehmerischen oder öffentlichen Kontext. 

Die Schweizer Gemeinde Wollerau setzt anlässlich des 800 Jahr-Jubiläums im November 2016 auf einen klassischen CUBUS aus Chromstahl und erzählt damit eine lebendige, authentische Geschichte mit viel Esprit. 
 

Für Unternehmen:
Kunst am Bau | Kunst-Branding | Creative Placemaking

Ganzheitliche Kommunikation bedarf auch einer authentischen Corporate Architecture, einer „Gebauten Identität“. Der Baukörper wird zum Marken- botschafter und „spricht“ mit der Umwelt, erzählt spannende Geschichten und ist zentraler Bestandteil der Corporate Identity. BURN-IN erweitert den klassischen Begriff „Kunst am Bau“ mit der strategischen Inszenierung von Marken gepaart mit künstlerischer Intervention und kreiert damit neue „Bauwelten“, die stark emotionalisierend und Aufmerksamkeit erregend wirken. 

Das Leben ist eine ganz persönliche Komposition.

Private Lebenswelten

Impressionen


 Faith Popcorn präsentierte bereits in den 80er Jahren den Megatrend des Cocoonings, des „exklusiven Einspinnens“ in die eigenen, perfekt inszenierten Lebenswelten. Die logische Folge: anspruchsvolle Konsumenten setzen auf die Kreation von uniquen Wohnwelten, die in Zusammenarbeit mit internationalen Kunstschaffenden ganz nach den persönlichen Vorstellungen entstehen, meistens abseits des kollektiven Marken-Mainstreams. Kunst und individuelles Interior Design entpuppt sich als prickelndes Lebenselixier und berührt durch ihre Einzigartigkeit und Exzellenz.

CUBUS - 800 Jahre Wollerau | 
Schweizer Gemeinde setzt auf die Arbeit  der BURN-IN Künstlerin Isabelle Habegger

„Kunst zum Anfassen. Damit die Erinnerungen an das Jubiläumsjahr „800 Jahre Wollerau“ lange wach bleiben, hat die Gemeinde eine Skulptur in Auftrag gegeben. Die Künstlerin Isabelle Habegger erschafft den „CUBUS“ und gibt dem Jubiläum damit eine ästhetische Form.

Impressionen


 „Panta rhei – Alles fliesst“, sagte der griechische Philosoph Heraklit und spielte damit auf den ewigen Wandel des Seins an. „Im Leben bleibt nichts stehen, es geht immer weiter“, ist auch Isabelle Habegger überzeugt. Und diese Beweglichkeit überträgt die Bildhauerin auch auf ihre Skulpturen. Sie verharren nicht starr, sondern drehen sich im Wind oder lassen sich durch die Hand des Betrachters bewegen. Bodenhaftung verleiht die Künstlerin ihren beweglichen Objekten durch das Material und paart so die vermeintlichen Gegensätze Beweglichkeit – Beständigkeit. „Am liebsten arbeite ich mit Chromstahl“, sagt Isabelle Habegger, die seit 2000 in Wollerau wohnt und hier auch Malkurse anbietet.

Die Beweglichkeit ist auch ihr persönliches Leitmotiv. Als sie von der Gemeinde Wollerau zusammen mit anderen Kunstschaffenden eingeladen wurde, eine Ideenskizze mit Beschrieb für die Jubiläumsskulptur einzureichen, nahm sie die Herausforderung gerne an. Für die Bildhauerin und Malerin ist jeder Wettbewerb Risiko und Chance zur Weiterentwicklung zugleich. „Und ich gehe gern über meine Grenzen hinaus“, erzählt die gebürtige Neuenburgerin.

Kunst zum Anfassen

Dass die Jubiläumsskulptur ein Cubus sein wird, diese Vision flammte in einem entspannten Moment vor dem inneren Auge der Künstlerin auf. Mit seinen klaren Linien wird er auf dem Platz vor dem Gemeindehaus die nüchterne Form des Gebäudes aufnehmen und ihr doch etwas Spielerisches geben. Denn Isabelle Habegger macht Kunst zum Anfassen. Körpereinsatz ist bereits bei der Entstehung gefordert. Geschützt mit Handschuhen und Brille schneidet sie schwere Metallrohre, schweisst und schleift die Objekte, bis sie zufrieden ist.

An der Festjahr-Eröffnung am 26. November 2016 wird die Jubiläumsskulptur enthüllt. Auf diesen Moment freut sich Isabelle Habegger riesig, denn sie fühlt sich sehr geehrt, dass die Wahl auf ihr Objekt gefallen ist. Im Laufe des Jubiläumsjahrs wird sich der „CUBUS“ noch verändern, da alle Anlässe darauf dargestellt werden. Wie gesagt: Alles ist in Bewegung.“

Quelle:
Pressemitteilung, 23.8.2016, Gemeinde Wollerau (CH)
Festjahrseröffnung: 26.11.2016, 16:15 Uhr | 8832 Wollerau | Dorfplatz.