Mischa Erben

Haupt-Reiter

Ein gutes Bild erfasst das Wesentliche.
Ein Foto ist das Ergebnis eines langen Arbeits- und Beschäftigungsprozesses. Was wir zu sehen bekommen ist das Endprodukt. Der Prozess bleibt im Verborgenem aber er vermittelt sich durch ein “stimmiges" Bild.
Mischa Erben | Fotokünstler Wien

Charakteristik und Vita

Mischa Erben wurde 1957 in Wien geboren und ist seit über 30 Jahren als selbständiger Fotograf tätig. Im Jahre 1983 hat er, gemeinsam mit einer Gruppe von jungen Künstlern, die Fotogalerie Wien (im WUK)) gegründet. Bis heute werden dort regelmäßig Fotoausstellungen gezeigt. In den Folgejahren war Erben Mitarbeiter und teilweise auch Leiter der Galerie. Nach einigen Jahren der intensiven Zusammenarbeit hat er den Schwerpunkt der fotografischen Tätigkeit auf die Berufsfotografie gelegt, vorwiegend als Architektur- und Portraitfotograf gearbeitet, seine künstlerischen Arbeiten jedoch immer konsequent weitergeführt und in den letzten Jahren stark in den Vordergrund gerückt. Ab Februar 2018 vertritt die BURN-IN Galerie | Denkfabrik den österreichischen Kunstfotografen.

Warum BURN-IN

BURN-IN positioniert sich mit dem Jahresthema "zündender Transfer" und den Themen Sinnstiftung, BURN-OUT und BORE-OUT neu und präsentiert 2018 vermehrt Fotokunst. Die Themen Natur, Botanik, Ursprünglichkeit und Nachhaltigkeit werden die Galerie und Denkfabrik in Zukunft permanent begleiten.

Das Projekt SAMENBANK passt da perfekt ins BURN-IN Portfolio. Die über 1.000 Arbeiten des Projektes überzeugen nicht nur Botanikliebhaber. Die aktuell 70 Samenbanken liefern in Zukunft  Hintergrundinformationen zum wissenschaftlichen Background, den Pflanzenbezeichnungen, den Standorten und dem Entstehungsjahr der Pflanzenskulpturen. Es folgt eine botanische Weltreise, die in botanischen Gärten, Museen und relevante Organisationen führt.

Schon im Mai 2018 wird es in der BURN-IN Galerie die Ausstellung Botanische Malerei und Fotografie im Dialog gemeinsam mit der Künstlerin Mischa Skorecz (Malerei) geben.

Erben suchte für sein Projekt SAMENBANK neue Zugänge zum Kunstmarkt. Der BURN-IN Ansatz, der sowohl auf den Dialog mit der Wirtschaft als auch den privaten Kunstsammler setzt, überzeugte den österreichischen Fotokünstler.

Projekt SAMENBANK

Seit Mitte 2015 fotografiert Mischa Erben im Rahmen seines Kunst-Projekt SAMENBANK, Samen und Früchte...

.....genauer Fruchtstände, deren getrocknete Hüllen oft skurrile Formen annehmen. Indem er sie auf neutralen Hintergrund setzt, löst er sie aus ihrem gewohnten Kontext und entzieht sie somit jedem Größenvergleich. Dadurch lässt er sie als Skulpturen erscheinen. Ihm geht es um die formalen Aspekte und die somit darin innewohnende Erotik der Form. Um die Formensprache der Natur, die sich nicht nur in den pflanzlichen Objekten seiner Wahl ausdrückt, sondern auch im tierischen menschlichen wieder zu finden ist. Das ist die Triebfeder dieser Arbeit. Die Art und Weise, wie wir die Welt betrachten, sagt etwas über uns aus. Wir sehen die Welt nicht wie sie ist, sondern wie wir sind. Das, was wir sehen, ist immer unsere ureigene Interpretation der Welt, unsere Sicht der Dinge. Die Bedeutung der Objekte entsteht also durch den Rahmen, den wir den Dingen geben.


erotische
Pflanzen-
skulpturen

Eine SAMENBANK ist ein Behälter, in dem die Samen aufbewahrt werden. Im Englischen heisst es spermbank und ist somit eindeutig, im Deutschen spielt Erben damit, dass das Wort Samen sowohl tierisch/menschlichen als auch pflanzlichen Ursprungs sein kann.

Mischa Erben veröffentlicht jede Woche drei Fotos auf seiner Homepage unter projekt-samenbank.at und auf facebook.

Mittlerweile sind bereits über 500 Fotos von mehr als 70 Samenbanken erschienen und noch weit mehr warten auf ihre Veröffentlichung. Die Originaldateien werden auf Chromalux oder Fotoleinen vergrößert und haben ein Format zwischen 60 x 90 und 100x 150 cm.

Tauchen Sie ein in die Welt des Fotokünstlers!

Weitere künstlerische Projekte:

  • Zeit ins Bild |Familienportraits 1993 bis heute | http://zeit-ins-bild.tumblr.com

  • Tango/e/motion

  • NEVER/FORGET/WHY 

  • Weitere Projekte: Tote Tiere | Anonyme Architektur (Grinzing) | Erweiterte Portraits | Serielles (Vögel, 24 Stunden,, Jahresportraits……)

Weitere Informationen dazu finden Sie in den PDFs links unter dem Künstlerportrait. 

Ausstellungen | Auswahl

1983-2010

  • Einzelausstellung Fotogalerie Wien 
  • mehrere Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland

2011-2015

  • 30 Jahre Fotogalerie Wien | Gruppenausstellung der Gründungsmitglieder | Wien

  • tango/e/motion | Galeria Ideal |Wien 

2016 

  • Das lange Band |im Rahmen des Erinnerungsprojekts NEVER/FORGET/WHY
  • cheek to cheek| Projekt SAMENBANK und tango/e/motion. | Galerie am Roten Hof, Wien
  • Now | Gruppenausstellung| Fotografie der Gegenwart im Haus der Fotografie (im Rahmen des off-festivals), Wien

2017

  • Projekt SAMENBANK | Projektraum Salmgasse | Wien
  • Familienportraits | Artwalk 18 | Wien

2018

  • Projekt SAMENBANK | Artwalk 18 | Wien
  • Botanische Malerei und Fotografie im Dialog  | gemeinsam mit der Künstlerin Mischa Skorecz (Malerei), BURN-IN | Wien
  • vienna calling | Wien
  • Botanische Malerei und Fotografie im Dialog  I Botanischer Garten | Graz

Veröffentlichungen

  • Neue Fotografie aus Wien 1983 Fotogalerie Wien | Katalog
  • Wiener Fotografie Teil 3 | Konzepte 1985 | Katalog
  • Mehrere Beiträge in Camera Austria in den 80igern
  • Oral-B Kalender 2014 tango/e/motion
  • Oral-B Kalender 2015 tango/e/motion
  • Zeit ins Bild  |Familienportraits 1993-2013 | Buch Eigenverlag 2013
  • NOW Fotografie der Gegenwart im Haus der Fotografie 2016 
Erben