Michal Ashkenasi

Haupt-Reiter

Der Mensch bringt sogar die Wüsten zum Blühen.
Die einzige Wüste, die ihm noch Widerstand bietet,
befindet sich in seinem Kopf.

 Ephraim Kishon

Charakteristik und Vita

Michal Ashkenasi wurde in den Niederlanden geboren und emigrierte nach dem zweiten Weltkrieg 1951 nach Israel,  wo sie im Kibbuz Gvar sesshaft wurde und heiratete.  Danach zog es Ashkenasi  in die Nähe von Haifa (Israel), wo sie am Rande der beeindruckenden Negev Wüste lebte.

Ashkenasi ist Witwe, Mutter von zwei Söhnen und hat 5 Enkel. Sie kam erst mit 46 Jahren zur Kunst, studierte 10 Jahre an der Haifa Universität und besitzt einen Master-Abschluss. 

Ihre abstrakten minimalistischen Stücke zielen darauf ab, die Essenz ihrer Gedanken und Träume einzufangen und zwar ohne jegliches Schnickschnack, das von ihrer Kernbotschaft ablenken würde. Farbe spielt eine dominierende Rolle. Ashkenasi malt in großen Farbfeldern, meist nur mit einem kleinen Gegenstand darin. Damit symbolisiert sie dem Betrachter die "Kleinheit" (den Stellenwert) des Einzelnen im Universum. Die großen Farbfelder schaffen Harmonie in Ihren Kompositionen. Sie malt in Serien, um größtmögliche Aufmerksamkeit zu erzielen.

Dramen in Rahmen

Die großen Weiten der Negev Wüste geben der Künstlerin das Gefühl von Freiheit und Raum, von Klarheit und Leichtigkeit, stehen für einen permanenten Neubeginn und  beeinflussen dadurch ihre Arbeiten bis heute.

Den abstrakten Expressionisten Mark Rothko verehrt sie sehr. Michal ist Malerin, Fotografin und Storytellerin, die es versteht "Dramen in Rahmen" festzuhalten (Originalzitat Michal Ashkenasi). Sie nutzt ihre Kunst als Instrument, baut Brücken für Frieden und Freiheit und kämpft engagiert gegen  Gewalt und Diskrimminierung.

Nach Beendigung des Studiums wurde sie Mitglied der Horev Studios in Haifa, wo sie eng mit dem mittlerweile verstorbenen G. Davidovitz für zwei Jahre zusammenarbeitete. Nach seinem Tod kooperierte sie mit dem bekannten israelischen Maler Jacob Zim.

Zwischen 1990-1996 betrieb die Künstlerin ein eigenes Atelier und eine Galerie in Sefad und war Mitglied der regionalen Künstlerkolonie. Heute lebt und arbeitet sie in Kfar-Saba.

Seit 1987 ist sie Mitglied der israelischen Vereinigung der Maler und Bildhauer und der "Point of View" -Gruppe in Kfar-Saba. Sie ist Mitglied der I.C.U. Organisation in Haifa.

Ashkenasis Werke werden auf der ganzen Welt gekauft und sind in Sammlungen in Israel, den USA, England, den Niederlanden, Deutschland, Rumänien, Frankreich und Italien zu finden.

Warum BURN-IN

Das Thema Sinnstiftung spielt eine zentrale Rolle im BURN-IN Ausstellungsreigen 2018/2019. Die israelische Künstlerin Michal Ashkenasi hat es während ihres turbulenten, ereignisreichen Lebens stets geschafft, Krisen positiv zu bewältigen, zu wachsen und sinnstiftend zu agieren. Die Kunst trat erst spät in ihr Leben, wurde ab diesem Zeitpunkt jedoch fundamentaler Bestandteil Ihres Schaffens. Als Malerin, Fotografin und Digitalkünstlerin überzeugt sie durch ihre fachliche Kompetenz und künstlerische Umsetzung. Ihre klare "Bildsprache" überzeugt erfahrene Kunstliebhaber weltweit, ihre Arbeiten befinden sich in namhaften Sammlungen in den USA, England, Israel...

BURN-IN überzeugte Ashkenasis unverkennbarer, zielorienter Weg und ihre künstlerische Aussage zu Brennpunktthemen wie Diskriminierung, Krieg und der positive, sinnstiftende Umgang mit ihrem Leben.

BURN-IN freut sich sehr, die mehrfach preisgekrönte Künstlein ab Dezember 2018 vertreten zu dürfen. Ein weiterer Meilenstein für unsere Galerie. 

 

Warum ist Ihre Kunst eine gute Investition?
 
Ich denke, sie ist ein gutes "Produkt" für erfahrene Sammler. Für den Laien ist es wahrscheinlich nicht einfach die Qualität zu erkennen und meine Kunst zu verstehen, aber für einen Sammler, der die tieferen Nuancen der Farben erkennen kann, ist sie ein offenes Buch.

Hier in Israel werde ich als Künstler für Künstler bezeichnet!CEOYEAR Magazine | 11 2018 | USA
Auszug Interview mit Michal Ashkenasi

Solo-Ausstellungen | Auswahl

bis 1999

  • Beth Halochem, Haifa | Israel
  • Mofet Gallery, Jerusalem | Israel
  • Zeist, Holland
  • Own studio and exhibition/gallery, Sefad | Israel
  • Studio and exhibition/gallery, Ben-Shemen | Israel
  • Beth Asia, Tel-Aviv | Israel

2000-2009

  • Gallery Danon, Tel-Aviv | Israel
  • Galeria de Art Zero, Barcelona |Spanien
  • Elah House, Tel-Aviv | Israel
  • Gallery Ophir, Tel-Aviv | Israel 
  • Gallery Picasso, Castra, Haifa | Israel
  • Gallery Alternative, Tel-Aviv | Israel
  • Gallery Krieger, Center of Arts , Haifa | Israel
  • Gallery Studio Oman, Hadera | Israel
  • Museum Hanita, Paintings, Fotografie, Hanita | Israel
  • Migdalei Yam-Hatichon, Fotografie, Kfar-Saba | Israel

2010-2015

  • Gallery Art Mabat, Painting,  Kfar Saba | Israel 
  • Gallery Alternative, Painting, Paris | France 
  • Gallery Studio Oman, Retrospective, Painting & Fotografie, Hadera | Israel
  • Gallery Art Mabat, Painting, Kfar Saba | Israel 
  • Gallery Beth Sapir, Fotografie, Kfar Saba | Israel
  • Gallery Artisima, Painting, MonteCarlo de Luca | Italien
  • Migdalei Yam – Hatichon, Fotografie, Kfar Saba | Israel
  • The Chan Museum, Fotografie, Ashkelon | Israel

2016-2018

  • The Artist House, Painting, Haifa | Israel 
  • HaSadna  Le’amanut, Painting, Yavne | Israel 
  • Migdalei Yam, Painting, Hatichon , Kfar Saba | Israel 
  • Protea Bekfar, Painting, Bnei Dror | Israel 
  • Migdalei Yam Hatichon, Painting, Ganei Tiqva | Israel 

Gruppen-Ausstellungen | Awards

bis 2015

  • Salon des Artistes Francais, Bronze Medal, Paris | Frankreich
  • Festival des Arts, Big Gold Medal, Cannes | Frankreich
  • Associate Academician at the Academia del la Arte "Greci-Marino " del Verbano, Honorable Professor, Verbano| Italien
  • Anthony Van Deyck 2007 Award, Lecce | Italien
  • Certificate of  Excellence, Palm Art Award, Leipzig | Deutschland

2016-2018

  • The International Colosseo Prize, Rome | Italien 
  • The International Casanova  Prize , Venice | Italien
  • The International Galileo Prize, Pisa | Italien
  • The Effeto Arte Prize , Palermo | Italien

Publikationen

  • Creativepaper Magazine | Issue 011 | 2018 |Großbritannien
  • CEOYEAR Magazine | 11 2018 | USA
  • Le Livre des Artistes Isrealiens | 2008  | Frankreich 
  • The Israeli Reality in Art , Dr. Zvi Israel I.C.U. | 2009 | Israel
  • Jewish Women in Art 3, Hedwig Brenner, Konstanz |2007 | Deutschland 
  • Art in Israel , Yehuda May |2009 | Tel Aviv |Israel 
  • The Photography of Michal Ashkenasi, Dr. Zvi Israel, Can, the bi- monthly Art magazine | 2011| Haifa | Israel
  • Who’s Who in Visual Art, Art Domain Whois Verlag |2014-15 | Deutschland 
  • Today in Israel’s Art, Ms. Hana Barak-Engel, Can,  I.C.U. | 2015| Israel 
  • Internationale Kunst heute, Martina Kolle &  Dr. Ingrid  Gardill | 2015 | Deutschland
  • Art Compass, Himmelblau | 2015 | Deutschland
ashkenasi