Schicksalhafte Momente

05.03.2019 bis 31.03.2019
Vernissage 12.03.2019

Haupt-Reiter

Nicht, was wir erleben,
sondern wie wir empfinden, was wir erleben,
macht unser Schicksal aus.
Marie von Ebner-Eschenbach

Im März 2019 lädt BURN-IN zur Ausstellung Schicksalhafte Momente und zeigt 15 Gemälde und 3 Ensembles aus den Jahren 1998 - 2017 der österreichischen Künstlerin Philomena Pichler.

Pichler gehört zu jenen vorbildhaften, wirklich starken Frauen, die den Spagat zwischen Kunst und Familie meisterhaft beherrschen. Sie ist eine Meisterin der Beobachtung, absolut detailverliebt, eine akribische Natur, voller Lebenskraft und -freude strotzend. Eine Malerin und Objektkünstlerin, die uns zum genauen Betrachten ihrer Kunst einlädt und mit so manch amüsanten Detail verführt.

Alles im Blick

Pichler lässt uns an ihren ganz persönlichen schicksalhaften Momenten teilhaben, in guten wie in schlechten Zeiten. Meist quietschbunt beschreibt sie ihr Leben in all seinen Facetten. In der Serie All die anderen und ich präsentiert sie ihre eigenständigen Positionen als Frau in der Kunst, Familie und Gesellschaft und spiegelt dies in unzähligen, quadratischen Mini-Portraits. Die weißen Gesichter auf orangem und schwarzem Untergrund verdeutlichen die oft diametralen Gefühlslagen. Der Farbwechsel bringt Struktur, Ordnung und Ausgewogenheit. Die Werke Alles im Blick und Die Anderen von dort sind da zeugen von großer Empathie und Antizipation von gesellschaftlichen und politischen Strömungen. Niemals verliert Pichler ihren positiven Zugang, setzt auch bei schwierigen Themen auf Humor und träumt vom Paradies.

Damit zählt sie zu den starken Vorreiterinnen, die wir alle so bewundern und am 8. März im Rahmen des  Weltfrauentages feiern.

Ganz im Sinne Kathrine Hepburn's, die postulierte, dass Frauen heute nicht auf das Wunderbare warten, sondern diese Wunder selbst inszenieren.

BURN-IN freut sich sehr, Philomena Pichler seit 2018 vertreten zu dürfen.

Rückblick auf die erfolgreiche Ausstellung Bilderwald März 2018.

 

Weltfrauentag 8.3.2019

Im August 1910 initiierte die deutsche Sozialistin Clara Zetkin auf dem zweiten Kongress der Sozialistischen Internationale in Kopenhagen den Weltfrauentag, ab 1911 gab es bereits mehr als eine Million Befürworter in Deutschland, Österreich-Ungarn, Dänemark und der Schweiz, die darum kämpften, dass Frauen Ämter bekleiden und wählen dürfen. Außer in Finnland waren zu diesem Zeitpunkt nirgends in Europa Frauen zur Wahl zugelassen.

Am 8. März 1921 feierte man den ersten Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau. 

Ausgestellte Kunstwerke

All die anderen und ich I

Gemälde, 164 cm x 164 cm
€ 4.600,00

All die anderen und ich II

Gemälde, 164 cm x 164 cm
€ 4.600,00

All die anderen und ich III

Gemälde, 103 cm x 73 cm
€ 1.790,00

All die anderen und ich IV

Gemälde, 103 cm x 73 cm
€ 1.790,00

All die anderen und ich V

Gemälde, 103 cm x 73 cm
€ 1.790,00

Alles im Blick

Gemälde, 100 cm x 70 cm
€ 1.790,00

Philomena Pichler Austria

All die anderen und ich I

Gemälde, 164 cm x 164 cm
€ 4.600,00

All die anderen und ich II

Gemälde, 164 cm x 164 cm
€ 4.600,00

All die anderen und ich III

Gemälde, 103 cm x 73 cm
€ 1.790,00

All die anderen und ich IV

Gemälde, 103 cm x 73 cm
€ 1.790,00

All die anderen und ich V

Gemälde, 103 cm x 73 cm
€ 1.790,00

Alles im Blick

Gemälde, 100 cm x 70 cm
€ 1.790,00

Alles wird gut

Gemälde, 164 cm x 164 cm
€ 4.600,00

Die Anderen von dort sind da

Gemälde, 80 cm x 60 cm
€ 1.190,00

Ensemble 20

Skulptur, 240 cm x 40 cm
€ 9.000,00

Ensemble 22

Skulptur, 243 cm x 40 cm
€ 8.000,00

Ensemble 30

Skulptur, 238 cm x 25 cm
€ 3.000,00

Neugier

Gemälde, 164 cm x 164 cm
€ 4.600,00

Rund und gesund

Gemälde, 80 cm x 60 cm
€ 1.190,00

Schicksalhafte Momente

Gemälde, 164 cm x 164 cm
€ 4.600,00

Sofortbildnis

Gemälde, 93 cm x 78 cm
€ 1.790,00

Träumen vom Paradies

Gemälde, 164 cm x 164 cm
€ 4.600,00

Warten

Gemälde, 80 cm x 60 cm
€ 1.190,00

Wer weiss das schon, wie es mir geht?

Gemälde, 98 cm x 63 cm
€ 1.490,00
Alle Kunsterke anzeigen

Künstler Info

Alles im Blick

Philomena Pichler (AT)

Die österreichische Malerin ist Autodidaktin, wurde 1947 in St. Johann in Tirol geboren und erhielt bereits 1964 den Anerkennungspreis des Kölner Stadtanzeigers. Anschließend absolvierte die Querdenkerin Seminare bei Prof. Opperer und Prof. Otte (Salzburg) und Prof. Gerald Nitsche (Innsbruck). Drei Semester Lithographie & Steindruck bei Mag. Doz. Wojtek Krzywoblocki, Mag. Lebzelter und Mag. Dr. Kodera (Wien) vervollständigten die Ausbildung. Pichler ist seit 2017 ordentliches Mitglied des Wiener Künstlerhauses und lebt und arbeitet in Wien.

Die Objektkunst wurde zum bedeutenden Element des Œuvres. Abstraktion und Figuration ergänzen einander und bilden ein harmonisches Ganzes. Der Farbfokus liegt auf gelb, rot, blau, weiß und schwarz. 

Ausstellungen und Messen in Österreich, Deutschland und Italien.