Tiziana Trezzi

Haupt-Reiter

 

Ich bin interessiert an Ideen - nicht nur an visuellen Produkten.
Ich wollte das Malen auch in den Dienst des Geistes stellen. Marcel Duchamp, französisch-amerikanischer Maler und Objektkünstler 

Charakteristik und Vita

Tiziana Trezzi wurde am 22. November 1955 in Magenta (MI) geboren. Ihre Mutter schuf bereits erste Anreize in Richtung Kunst, das Experimentieren mit Farben wurde zum lebensbegleitenden Elixier.

Nach ihrem Abschluss des Liceo Aristico besuchte Trezzi die Brera Academy of Fine Arts in Mailand. Giovanni Repossi (Malerei), ein enger Mitarbeiter von Domenico Purificato (Gravur), Pietro Diana und Luigi Veronesi (Chromatologie) prägten Trezzi maßgeblich. 1977 schloss sie ihr Studium mit Auszeichnung ab und begeisterte bereits bei ihren ersten regionalen Ausstellungen u.a. in der Labus Gallery in Brescia.

1982 startete die äußerst fruchtbare Zusammenarbeit mit der bedeutenden Galeristin Mina Ruocco, der Inhaberin der Galleria Arte Spiga in Mailand. Ruocca präsentierte Trezzi auf den international wichtigen Kunstmessen in Basel, Gent, New York und Bologna und platzierte ausdrucksstarke Werke in namhaften Kunstsammlungen. 1989 schloss die Galleria Arte Spigna aufgrund eines Todesfalles ihre Pforten und Trezzi machte sich auf die Suche nach neuen Mäzenen, Sponsoren und Galerien.

Protagonist Frau

Ab 2000 muss Trezzi ihre künstlerische Arbeit aufgrund familiärer Gründe für einige Jahre zurückstellen. In dieser Zeit unterrichtet sie, ist als Designerin für namhafte Unternehmen aktiv und bildet sich in verschiedenen Bereichen weiter (Artistic Ed | Provveditorato Agli Studi in Mailand - Psychologie | Kunsttherapie für behinderte Schüler). Aus einer lebensbedrohlichen Erkrankung 2007 geht sie gestärkt hervor, ihr künstlerisches Schaffen "explodiert" förmlich. Francesco Gallo, Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Rom, renommierter Kritiker und künstlerischen Leiter der Kunstmesse Forlì,  eröffnet Trezzi neue Perspektiven und Zugänge. Ihre Werke erregen Aufmerksamkeit, gewinnen kontinuierlich an Bedeutung und erlangen steigende Anerkennung.  Neben ihrer Arbeit als Malerin ist sie Art Directorin mit Fokus auf Innenarchitektur und chromatischer Beratung und Dozentin an der Scuola Media Inferiore.

Trezzi lebt und arbeitet in Lissone  in der Lombardei.

Warum BURN-IN

BURN-IN präsentiert mit Trezzi erstmals eine Künstlerin, die bereits auf vielen Top Kunstmessen, wie der ART Basel vertreten war. Sie zählt zu den absoluten Meisterinnen der Chromotalogie. Ihre Bilder haben eine autonome Sprache und einen unverwechselbaren stilistischen Ausdruck. Sie verblüffen durch perfekte technische Ausführung, die detailgenau Anatomien abbilden und durch anmutige Geschichten Zusammenhänge aufzeigen und verzaubern. Die stark fotorealistische Frauenportraits werden von einer delikaten Lyrik begleitet, entwickeln eine starke Persönlichkeit und originelle Bilddialektik. Die abgebildeten Frauen befinden sich in konstruierten Räumen und suchen entweder den direkten Blickkontakt zum Betrachter, ziehen ihn in seinen Bann, oder wenden sich völlig ab. Überaus emotionale als auch völlig emotionslose Gesichter geben Rätsel auf und aktivieren  tiefer in die Seele der Figuren einzudringen. Bewusstes und Unbewusstes, die Psyche als Ganzes,  ist bedeutender Bestandteil ihrer Arbeit.

In der BURN-IN Ausstellung Irrgarten im Dezember 2015 zeigten wir erstmals die prägnanten Frauenportraits in all ihrer künstlerischen Vielfalt und erkannten die Wirkung auf unsere Besucher. Wir sind sehr stolz darauf, dass es uns nach drei Jahren gelungen ist, Trezzi unter Vertrag zu bekommen. Denn sie bereichert unser Portfolio maßgeblich vor allem im Bereich des Fotorealismus und Surrealismus. 

Kritische Antalogien

Die Gemälde der Künstlerin Tiziana Trezzi bestehen hauptsächlich aus weiblichen Gesichtern und Figuren, die sofort die Aufmerksamkeit des Betrachters erregen und in eine malerische Landschaft entführen, die voller Erinnerungen steckt und Gefühle entsteht lässt. Im Inneren des Gemäldes erscheinen oftmals senkrechte Linien, die fast nicht fassbar sind. Es ist Trezzis individuelle Art einen formalen Raum zu konzipieren. Durch Sensibilität schafft Trezzi ein evokatives Gemälde mit ausdrucksstarken Botschaften. Die meisterhafte Verwendung von Farbe, Licht und Schatten, eröffnet den kreativ-suggestiven Prozess, dessen Resultat reich an "kontemporären" Essenzen ist. Der einzige wirkliche Protagonist ist die Frau: Sie wird mit bemerkenswerter konstruktiver Strenge und seltener Zeichenbeherrschung verwirklicht, die uns Emotionen vermittelt und von sich selbst spricht. Fantasie und Realismus bilden eine perfekter Symbiose. Trezzi ist eine Künstlerin mit unbestrittenen Temperament,  offensichtlicher Originalität. Ein ausgeprägtes grafisch-kompositorisches System zeichnet sie aus. .... In den Frauengesichtern entwickelt sie ganze Szenen und deren spiegelt dazu die korrespondierenden Emotionen. .... Das Kunstwerk setzt sich oftmals an der Oberfläche des Rahmens fort, arbeitet mit interessanten szenografischen Effekten, spielt mit Perspektiven.....
Trezzi hat das Bedürfnis dem Betrachter eine Geschichte zu erzählen. Ihre Inszenierung und Komposition von Farben und Licht lässt magische Harmonie entstehen. Malerei von großer emotionaler Beteiligung, die sorgfältig gelesen werden muss, da stets auch das gesamte INNERE Trezzi's zum Vorschein kommt.Monia Malipensa, Kunstdirektorin, Auszug aus der Präsentation der Soloausstellung in der Galerie "La Telaccia" von Malipensa, Turin 2013

Tiziana Trezzi wirft klare Botschaften auf ihre Leinwände, setzt Signale entlang des Bildpfads und erweitert dadurch den zweidimensionalen Raum des Gemäldes. Die porträtierten Frauen scheinen in einer mystischen Ekstase verloren zu sein, sie werden im Vergleich zur Umgebung dekontextualisiert, die meist zu einer anderen ästhetischen Perspektive gehört. Die Landschaften symbolisieren Bereiche des Geistes, die in geometrischen Strukturen eingeschlossen sind, von denen sich die Protagonisten abwenden und in denen der Betrachter nicht anders kann, als sich zu verlieren.

Graziella Melania Geraci, Präsentation der Ausstellung "in den Orten von Regalpietra, Hommage an Leonardo Sciascia", Ass. Pl. Kultur und Sport, September 2011, Racalmuto (AG)

Ein weiterer persönlicher und effektiver Weg, sich der Leinwand zu nähern, um mit der Dynamik zeitgenössischer Kunst durch unterschwellige Vorschläge in einen Dialog zu treten, der sich in einer Atmosphäre auflöst, in der jede Frau eingeladen ist, sich selbst zu reflektieren, um selbst Protagonistin zu sein.
Margherita Biondo, Präsentation einer persönlichen Ausstellung im Kulturzentrum "Pier Paolo Pasolini", Agrigento 2010

Solo-Ausstellungen | Auswahl

1977-1989

  • Galleria Labus, Brescia | Italien
  • Kulturkreis Van Gogh - Cinisello Balsamo (MI) Museum für Wissenschaft und Technik, Mailand | Italien

  • Galerie Tesio, Mailand | Itallien

  • Galleria Cavallotti, Monza | Italien

  • Studio Urso, Mailand | Italien

  • Galleria Arte Spiga, Mailand | Italien

1990-2009

  • Petrofil Gallery von Rizzoli Arte, Mailand | Italien

2010-2014

  • Trovarsi. Sechs Charaktere in Pirandello, Kulturzentrum Pier Paolo Pasolini, Agrigento Agrigento | Italien
  • Agrigento Arts, VI Edition, Palacongressi, Agrigento | Italien
  • Expo Sicily Art, I Edition, ETNAPOLIS, Catania | Italien
  • Villa Barile, Mehrzweckkulturzentrum, Caltanissetta | Italien
  • AgrigentoArte, VII Edition, Palacongressi, Agrigento | Italien

  • AgrigentoArte, VIII Edition, Palacongressi, Agrigento | Italien

  • CATS Contemporary Art Talent Show, Padua Fiere Sp.a., Padua | Italien
  • Galleria La Telaccia by Malipensa, Turin | Italien

  • Galleria S. Isaia, Bologna | | Italien

2015-2018

  • RomArt Biennale Internazionale di arte e Cultura |edizione Nuova fiera di Roma, Rom | Italien

  • Fondazione Museo Venanzio Crocetti, Roma | Italien
  • Galleria La Telaccia by Malipensa, Torino | Italien

Gruppen-Ausstellungen 

1980-1989

  • Die 3. Kunstbiennale Ced 'Art, Mailand | Italien
  • Galerie der modernen Kunst Leonardo da Vinci,  Rom | Italien
  • Convegno Artisti Naz. e lnternaz. - Castello di Montalbo di Ziano, Piacenza | Italien
  • Work Area Tesio - Festival dei Due Mondi, Spoleto | Italien

  • Einladung Centro culturale G. Rondinò, Neapel | Italien
  • Einladung 4. Europa Biennale Europa moderner Kunst, S. Margherita Ligure (GE) | Italien
  • Einladung Le Nouevau salon de Paris, Parigi | Italien
  • Bildende Kunst Tesio - Italienische Gegenwartskunst, St. Moritz | Schweiz
  • Expo arte Bari | Stand ArteSpiga, Mailand | Italien

  • Internationale Kunstmesse Art Basel 13 |1982, Basel | Schweiz

  • Aspetti del fantastico, Atelier Urso, Mailand | Italien

  • 3. Kunstbiennale von La Spezia Chroniken und Ermittlungen, Salsomaggiore (PR) | Italien

  • Expo Arte - LINE '83 Floraliapaleis Gand, Gent | Belgien

  • Progetto e destino | Projekt und Schicksal,  Studio Urso, Mailand | Italien

  •  International ART Exposition '85 Coliseum, New York | USA

  • Le Salon des Nations, Paris | Frankreich

  • Internationale Ausstellung für zeitgenössische Kunst, Bologna | Italien
  • Expo Linea Art '87, Gent | Belgien

  • Große Gala der Moderne 3. Auflage, Pompei | Italien

1990-1999

  •  XXI. Internationale Ausstellung für Malerei und Skulptur Bice Bugatti Assessorato P.I. Kultur und Sport, Nova Milanese (MI), Italien

  • Presenze a Desio - Villa Tittoni Traversi, Assessorato P.I. Kultur und Sport, Desio (MI) | Italien

  • Trevi Flash Art Museum, Palazzo Lucarini, Trevi (PG) | Italien

2000-2014

  • Rezension zeitgenössischer Künstler, Regalpietra, Hommage an Leonardo Sciacia, Assessorato P.I. Kultur und Sport, Castello Chiaramontano, Racalmuto (AG) | Italien

  • Große Meister, Palazzo Marino, Assesorato P.I. Kultur und Sport,  Oria (BR) | Italien

  • ImmaginaARTE, Messe für moderne und zeitgenössische Kunst, 14. Ausgabe, Reggio Emilia (Galleria la Telaccia von Malipensa,  Turin | Italien

  • Internationale Kunstbiennale, Palermo, 1. Ausgabe, Museum civico Sciortino, Monreale (PA) | Italien

  • Dialogando con la Biennale,  Kunstzentrum San Vidal UCAI, Scoletta San Zaccaria, Campo San Zaccaria, Venedig | Italien

  • BAF, 10. Ausgabe, Messe für moderne und zeitgenössische Kunst (Galleria Stand Telaccia by Malipensa, Turin), Bergamo | Italien

  • AF Milano 2014, I.T.V. Holz Gallery, Kötschach-Mauthen, Austria, Mailand | Italien

  • ART FaCtory 04 Ausstellung für Moderne Kunst und zeitgenössische und aufstrebende Künstler - Ausstellungszentrum Le Ciminiere, Catania | Italien

  • Arte Fiera Parma (Stand Galleria Telaccia by Malipensa,Turin), Parma | Italien

2015-2018

  • Decus Pingenda - La Bella Pittura, Galleria Farini Concept, Bologna | Italien

  • Rag Factory Gallery - London | Großbritannien

  • Asia Contemporary Art, Oktoberausgabe, Hongkong 

  • BURN-IN Galerie, Irrgarten, Wien | Österreich

  • Artparma-Messe, Fiera di Parma, Ausstellung für Moderne und Zeitgenössische Kunst,  Frühling, (Stand La Telaccia von Malipensa Art Gallery, Turin), Parma | Italien

  • Artparma-Messe, Fiera di Parma, Ausstellung für Moderne und Zeitgenössische Kunst,  Herbst, (Stand I.T.V. Holz Gallery, Kötschach-Mauthen, Österreich), Parma | Italien

  • BCM Art Gallerry, Barcelona | Spanien

  • Galerie Gerald Da Silva, Porto | Portugal

Preise & Auszeichnungen

  • 1977 Internationale Auszeichnung (Bronzemedaille) Moretto, Brescia | Italien

  • 1977 Internationale Auszeichnung (Silbermedaille des Adria-Clubs) La Rosa d'oro, Mailand | Italien

  • 1979 Internationale Auszeichnung (Pokal von Colucci)  La rosa d'oro , Mailand | Italien

  • 1980 Monza Primavera-Preis (2. Rang | Surrealismus), Monza | Italien

  • 1981 Internationaler Preis von Arte Spiga (Gewinnerin | Surrealismus), Mailand | Italien
  • 1982 3. Kunstbiennale | Verdienstmedaille an 30 junge Künstler 
  • 1992 Kunstpreis Ambrogino d'oro, Auszeichnung der Stadt La Spezia (Gewinnerin), Mailand |Italien
  • 2000 Preis von der Zeitschrift Arte, Arte 2000 - Edition G. Mondadori 

     

trezzi