USA Seminare & Kunst-Interventionen | Report

Seit fast einem Jahr plante BURN-IN gemeinsam mit Prof. Carl Raschke (Universität von Denver) den US-Markteintritt. Diesen November war es dann endlich soweit: Sonja Dolzer und Renate Polzer hielten 3 Seminare zum Thema Creative Placemaking und Art-Branding in Denver, Dallas und Oklahoma City, verglichen europäische mit amerikanischen Herangehensweisen und präsentierten völlig neue und nachhaltige BURN-IN Lösungsansätze für Unternehmen, Kommunen und Kunstschaffende.

Die im Rahmen der Events stattfindenden Kunst-Interventionen zum Thema "Regionale Identitäten" fanden großen Anklang und werden im Jänner 2016 in einer Ausstellung in Theater 166 in Dallas gezeigt!

Die ausdrucksstarke Bildstrecke dokumentiert die erfolgreiche Seminarreihe, die wir 2016 fortsetzen werden. Die Originalansprache finden Sie im beiliegenden PDF.

usa-map_burn-in.png


BURN-IN Ignite Seminare & Art-Interventions 11/2015 | ein Überblick

  1. Creative Placemaking und strategische Kunst-Branding
    Entwicklungen am internationalen Kunst- und Kommunikationsmarkt - die Globalisierung von Branding & Kunst
    Creative Placemaking | die makroökonomische Sicht
    Kunst-Branding | die mikroökonomische Sicht
    Kultur zählt | Der europäische top-down Ansatz
    Philosophie von UNESCO, EU Kunst-Kultur-Förderprogramme bis 2020 | Dotierung 1,5 Mrd.€ 
    Regionale Programme | Creative Region Upper Austria 
    Case Studies | Linz 09, Linz City of Media Arts, AEC, Prix Ars Electronica
  2. BURN-IN Angebote für Unternehmen und Kommunen
    Das Return on Culture Konzept | die Marke BURN-IN | die Plattform | die Galerie Denk- und Do-Fabrik
    Das Storytelling-Konzept | das Eisberg-Modell
    Trends im Kunstsponsoring | der BURN-IN USP: Kunst-Branding
    CSR | Markenwerte | Corporate Identity | immaterielle Vermögenswerte
  3. BURN-IN Angebote für Kunstschaffende
    Aktive Entwicklung von Kunst-Branding Projekten | BURN-IN als Navigator bei der Prozessbegleitung
    Neues Ausstellungsformat für 2016 | die Galerie-Methode | Jahresthema: Diversität contra Identität, Werte und Kultur
    Vorstellung des Galerieportfolios und der Philosophie | Einladung an amerikanische Künstler für Ausschreibung 2016 (American Quarter)
  4. Wiener Secession, Wiener Werkstätte, die Arts & Crafts Bewegung und Bauhaus
    Gemeinsamkeiten und neue Aspekte in Bezug auf BURN-IN
    Der Bilbao Effekt
    Massen-Migration nach Europa | die Auswirkungen auf Europa
  5. BURN-IN Ziele für den US Markteintritt
    Akquise von Unternehmen, Kommunen und Künstlern
    Akquise von strategischen Partnern (Galerien, Unternehmensberater, Investoren)
    Internationaler Kultur- und Kunstaustausch
    Initiierung eines internationalen, interdisziplinären Buch-Projektes zum Thema Creative Placemaking und Kunst-Branding
  6. Kunst-Interventionen | zu  den regionale Identitäten von Denver, Dallas & Oklahoma City
    Speed Creativity via Écriture automatique  

    Kurz-Intervention | 40 Minuten
    Lang-Intervention | 180 Minuten


Menschen zusammenzubringen ist das Wichtigste unserer Kunst-Interventionen. Wir haben diese Workshops speziell für Manager entwickelt, die ihren Mitarbeitern einen Teambuilding-Workshop als Strategie der Entwicklung ihres kreativen Potentials anbieten wollen, um die Gruppen-Dynamik zu optimieren. Für unsere Art Intervention haben wir eine Methode entwickelt, um Bilder, Gefühle und Ausdruck zu reflektieren, ohne vom kritischen „Ich“ beeinflusst zu werden.

Écriture automatique ist eine dieser Methoden zur freien Assoziation. Die surrealistischen Literaten verwendeten diese Methode für ihre experimentelle Literatur. Wir verändern sie für unser Team-painting Programm in einer Art von „blinder Malerei“ indem wir nicht nur auf einer visuellen Ebene, sondern auch auf einer emotionalen Basis arbeiten.

Denver

[block:views=usa_trip_2015-block] BURN-IN bot in einer kurzen Kunst-Intervention einen authentischen Einblick in die regionalen Identitäten von DENVER.

Die Teilnehmer bemalten 4 Leinwände mit Ölpastell in der ersten Schicht und Graphitstiften in „blinder Malerei“ für die regionalen Zeichnungen.

Anschliessend gab es einige sehr interessante Interpretationen der Teilnehmer, die sich auf „gute städtische Energie - Colfax, die längste Strasse der USA - Kreise, die grösser und grösser wurden und Flughafen Linien“ bezogen. Sehr besondere Bilder von Denver, die zu den Berg-Silhouetten, den roten Felsen, dem Sonnenuntergang und den kulturellen Ideen von „5 years out“ gehören, tauchen in diesen kreativen Ideen auf.

Wir interpretieren die starken, detaillierten Zeichnungen als die lebensbestimmenden Rocky Mountains von Denver und viel Bewegung die sich auf den zunehmenden Verkehr bezieht. Dazwischen zeigen einige gelbe Teile die durchscheinende Sonne und Kreise und Spiralen symbolisieren noch zu realisierende Projekte.

Dallas

[block:views=usa_trip_2015-block_2]

BURN-IN hinterfragte auch in Dallas die Ideen in Bezug auf die regionalen Identitäten. Wir arbeiteten in der gleichen Technik mit Ölpastell und Graphitstiften in „blinder Malerei“. Die Resultate waren allerdings etwas anders. Wir arbeiteten auf 5 quadratischen Leinwänden. Die erste Schicht in Ölpastell wurde nicht in zeichnerischem Stil, sondern in gemalten Teilen aufgetragen. Die wichtigsten Details wurden am Ende des Kreativprozesses von den Teilnehmern mit Graphitstiften direkt auf ihre Kunstwerke geschrieben.

Die Hauptpunkte waren: Dallas Cowboys - Öl - Sterne von Texas - Energie Zusammenhänge und Wolkenkratzer. Diese Slogans bedürfen keiner Interpretation und zeigen - wie in Denver - einen starken Bezug zu den Symbolen der Region.

Oklahoma City

[block:views=usa_trip_2015-block_3]

BURN-IN präsentierte in der Oklahoma Kunst-Intervention einen dreistündigen Workshop. Wir arbeiteten mit nur 2 Acrylfarben als dominierende Schicht und druckten eine Leinwand auf die andere. Unser Thema war Diversität. Sensibilität und Empathie waren wichtige Punkte für diese Intervention, weil Teile der Malerei während des Druckprozesses durch andere Schichten bedeckt wurden. Wir druckten nicht nur zweimal, sondern mischten alle 8 Leinwände, wodurch wir interessante Ergebnisse erzielten. Der letzte Teil dieser kreativen Kunstwerke waren wieder „blinde“ Zeichnungen mit Graphitstiften.

Unter den 5 Teilnehmern waren zwei Künstler. Ihre wichtigen Interpretationen bezogen sich teilweise auf Symbole der Stämme, die in der Umgebung leben, z.B. Flügel und Schnecken als Bildzeichen von Dynamik und Stärke. Andererseits waren Wind, Berge, Himmel und Gras interessante Aspekte, die von den Worten Verbindung, Kontakt und Bewegung abgeschlossen wurden.

Weil wir nur rote und blaue Acrylfarbe verwendeten, und vorschlugen Streifen zu malen, glaubten wir, sie würden die bekannten „Stars and Stripes“-Symbole wählen. Aber letztlich waren die Streifen nicht gerade und es gab keine Sterne. Das Ergebnis war eine Serie von 8 Bildern, die alle aufeinander Bezug nahmen.

Datei Anhang