Arts push Business | IFAF Berlin fördert das Projekt Kunst und Marke | Berührungspunkte zweier Welten

Primary tabs

Als WWG Mitglied (Werbewissenschaftliche Gesellschaft in Österreich) gratuliert BURN-IN dem Fachmagazin transfer Werbeforschung & Praxis herzlich zum 60jährigen Bestehen.

Die deutsche Partner Gesellschaft  WWG Deutschland veröffentlichte im Juli 2014 einen für BURN-IN Leser höchst interessanten Beitrag zum Thema "Kunst und Marke - Berührungspunkte zweier Welten". 

Dabei thematisiert man die sieben historischen Berührungspunkte zwischen Kunst und Marken bzw. Unternehmen. Anschließend werden zwei Spielarten vorgestellt, die ohne direkte Zusammenarbeit zwischen Künstlern und Marke die Konzepte "Kunst und Marke" miteinander verbinden, nämlich die metaphorische Beziehung sowie die Markenkunst.

Der Beitrag wurde im Rahmen des Forschungsprojektes Arts push Business (vier staatlichen Berliner Hochschulen – der Alice Salomon Hochschule, der Beuth Hochschule für Technik, der Hochschule für Technik und Wirtschaft und der Hochschule für Wirtschaft und Recht) erstellt und von der IFAF Berlin (Institut für Angewandte Forschung) gefördert. 

Die Werbeforschung liefert interessante, wissenschaftliche Insights zum aktuellen Thema und unterstreicht anschaulich die Effekte und Effizienz des Zusammenspiels zwischen Kunst und Marke.

BURN-IN arbeitet bereits seit 2009 an interdisziplinären Kunst-Branding Projekten, die gemeinsam mit Künstlern und Markenexperten realisiert werden. Basis bildetet die Diplomarbeit von Sonja Dolzer, HFH Hamburg 2008 |  Return on Culture - Wirkungsmechanismen des Kunstsponsorings auf den Brand Value und die Corporate Identity. Die komplette Studie (22 persönliche Experteninterviews und die online-Umfrage unter Markenexperten)  können Sie gerne anfordern. 

Eine weiterführende, interdisziplinäre Forschung wird von BURN-IN angestrebt. Deshalb wenden uns an Universitäten und Hochschulen, die zum Thema forschen und wichtige Beiträge zum Thema leisten wollen.

Kontakt: Sonja Dolzer (Marketing) | Renate Polzer (Kunst)

Conclusio:

BURN-IN möchte Unternehmen und Künstler vom nachhaltigen Konzept und Potenzial überzeugen und auch öffentliche, österreichische Förderstellen ermutigen in Kunst-Branding Projekte zu investieren. Berlin positioniert sich auch hier erfolgreich als First Mover.