Extrempunkte Europas
03.12.2019 to 21.12.2019

Vernissage
03
Dec 2019
19:00
BUY ONLINE

Visit our current exhibition worldwide and buy artworks now!

View now!

EXHIBITION

Fancy visiting our current exhibition?

Register now!

Enjoy exclusive BURN-IN stories and offers!

CAPTCHA
This question is for testing whether or not you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.

Primary tabs

16 relevante Standorte im Norden, Süden, Osten und Westen

Europa, die mit der weiten Sicht.
abgeleitet aus dem Altgriechischen

In der BURN-IN Dezember Ausstellung Extrempunkte Europas geocodiert die österreichische Malerin und Bildhauerin Sigrid Jonak 16 für sie höchst relevante Standorte und zeigt in einer von unterschiedlichsten Stilen geprägten Serie, die reizvolle Schönheit und Schroffheit der geografischen Endpunkte unseres Kontinents. Egal ob am Festland oder auf einer Insel, ob im Norden, Süden, Osten oder Westen liegend, wählte die Niederösterreicherin Endpunkte, die von zerklüfteten Steinformationen, Wind, Wetter und jahrhundertealten Geschichte geprägt sind. Jonak interpretiert diese in verschiedensten Techniken der Acrylmalerei und implementiert die dazugehörigen Koordinaten als besonderes Spezifikum direkt aufs Kunstwerk.

Geocodierung im Kunstwerk versteckt

Die Extrempunkte Europas sind das zweite große „Standortprojekt“ der Künstlerin. Begonnen hat sie mit dem Zyklus „Stand-Ort - über den Dächern Wiens“, der zwischen 2015 und 2018 entstand und bei Quo vadis, dem offenen Begegnungs- und Informationszentrum im Herzen Wiens, präsentiert wurde.

Mit dem Europaprojekt begab sich Jonak auf völlig neues internationales Terrain und suchte nicht nur nach den vier klassisch publizierten Hotspots, sondern vervollkommnete diese mit zwölf weiteren, für sie relevanten, Extrempunkten.

Der große Geistesblitz ereignete sich während einer Griechenlandreise auf der Insel Gavdos, dem südlichsten Punkt Europas. Dort, am Strand sitzend, Gesteinsformationen und Landzunge beobachtend und die Gewalt des Meeres inhalierend, begann die enorme Faszination und Identifikation mit dem Projekt.

Jonak überschritt dabei nicht nur regionale, sondern vor allem auch künstlerische Grenzen und gestaltete zwischen 2018-2019 sechszehn höchst unterschiedliche Kunstwerke in erstaunlich verschiedenartigen Stilen und Farbkompositionen.

Das Projekt überzeugt auch durch die umfassende Recherchearbeit. Diese offenbarte die wechselnden historischen, politischen und weltanschaulichen Veränderungen und deren Dynamik von Entwicklungen, die diese Extrempunkte zwangsläufig, nicht nur in der brisanten Gegenwart, mit sich bringen.

Lesung Dr. Gerhard Jelinek

19.12.2019 19:00 Uhr

Der österreichische Journalist, Fernsehmoderator und Buchautor liest aus seinem aktuellen Buch „Neue Zeit 1919: Ein Jahr zwischen Hoffnung und Entsetzen“ und schildert in leuchtenden Farben über ein Jahr zwischen Zuversicht und Ungewissheit, Freude und Leid, Hoffnung und Entsetzen.

 

Karte Jonak

Künstler Info

Sigrid Jonak (AT)

Die österreichische Malerin und Bildhauerin wurde 1961 in Wien geboren und lebt und arbeitet in Niederösterreich.
Jonak stammt aus einer höchst musikalischen Familie. Ihr Vater war Musiker und Dirigent, ihre Mutter Opernsängerin. Bereits mit 13 Jahren begann das außerordentliche Studium bei Frau Prof. Matekja-Felden und zwei Jahre später bei Prof. Martinz (Aktzeichnung).

  • Absolventin der Kunstgewerbeschule Wien
  • seit 1984 freischaffende Künstlerin
  • seit 1981 diverse Ausstellungen, Kunstprojekte, Wettbewerbe und Charitys in Österreich
  • Highlight: 9/2018 Ausstellung STAND-ORT | Quo Vadis, Wien
  • 2004-2014 SJ Atelier in der Fußgängerzone von Mödling | gesundheitliche Probleme erfordern einen zeitweiligen Rückzug
  • 2015 Eröffnung des neuen Ateliers SJ und der Werkstatt für Malerei in Wiener Neudorf
  • Künstlerische Leiterin bei Kunstkursen und -workshops
  • Malunterricht für Einzelpersonen

Philosophie und Charakteristik. In den Arbeiten Sigrid Jonaks sieht man, dass sie sich in ihren Kompositionen keinerlei zeitgeistiger Modalitäten unterwirft. Konkrete und abstrakte Elemente fließen in ihre Arbeiten ein. Man spürt förmlich ihre Freude am Experimentieren, an der Weiterentwicklung und Verfeinerung ihrer Technik. Diese handwerkliche Fähigkeit in Kombination mit dem schöpferischen, künstlerischen Akt ermöglicht stets neue Herangehensweisen zu relevanten Themen und deren innovative Interpretation.

Ihre Bilder werden, bewusst und gewollt, in verschiedenen Techniken der Acrylmalerei umgesetzt und leben von der Vielfalt an Stilen und Ausdrucksformen. Durch die unterschiedlichen Malweisen und Farbgebungen beginnt scheinbar allzu Bekanntes völlig neu zu leuchten und zu schwingen.