Über die Galerie

Kunst und Kultur haben weltweit etwas Identitäts- und Sinnstiftendes, etwas Sinnliches, das man unbewusst inhaliert und begreift, teilweise bewusst steuert. Kunst und Kultur wirken als gesellschaftlicher Kitt, der verbindet, oder auch als eigenständiges, manchmal auch trennendes Element.

Mit Kunst und Natur setzt die zeitgenössische BURN-IN Galerie auf die Sensibilisierung der Öffentlichkeit, auf ein Anregen zum Überdenken der eigenen Handlungen und last but not least auf ein verantwortungsbewusstes Agieren im Sinne unseres Planeten. Denn überall dort, wo der BLOOMING CODEC die Samen erfolgreich verteilt, das Saatgut keimt, entsteht eine unverwechselbare, diverse und prosperierende Kultur, die der Welt zudem eine kulturelle Wende beschert.

Deshalb setzt BURN-IN seit der Galeriegründung 2014 auf die Themen GreenART, Nachhaltigkeit und Sinnstiftung. Was gibt es Faszinierenderes als die verschlüsselten Geheimnissen der Natur? Die Natur als universeller Lehrmeister, als Gestalter der Co-Evolution.

Kunst, Kultur & Natur kolorieren & prägen unseren Planeten.

Gelebte Diversität, Gleichstellung und ausgewogene Paritäten zählen zu den Grundmissionen von BURN-IN. Denn diese spiegeln das Facettenreichtum künstlerischen Schaffens, erlauben neue Zugänge zu anderen Kulturen und wirken völkerverständigend. Die Präsentation und Förderung internationaler Kunst war seit Anbeginn fixer Bestandteil des Ausstellungsprogramms.

BURN-IN präsentierte bis dato mehr als 70 Ausstellungen, 119 Kunstschaffende aus 24 Ländern und 4 Kontinenten (66 % Frauen und 34 % Männer).

Aktuell vertritt die zeitgenössische Galerie 19 Kunstschaffende aus 10 Ländern mit einem Frauenanteil von beispielhaften 63 %. BURN-IN vertritt nicht großen Namen und Bluechips. Vielmehr setzt BURN-IN mehrheitlich auf etablierte Künstler mit eigenständiger künstlerischer Handschrift. Starke Persönlichkeiten mit klaren Statements. Jeder erzählt höchst emotionalisierende Geschichten mit Tiefgang. Viele reflektieren unsere Zeit und die Gesellschaft. Manche versteckt, andere sehr direkt. Diese Multiperspektivität hinterfragt oftmals den aktuellen Wertekanon und versucht durch diese Reflexion Sinnstiftendes zu vermitteln.

Seit Anbeginn bewegt sich BURN-IN ganz bewusst in on- und offline Kunsträumen. Bereits 2009 öffnete das digitale Depot seine Pforten und überzeugte auch das internationale Publikum. 2014 eröffnete BURN-IN seine erste stationäre zeitgenössische Galerie auf der Wieden in Wien und übersiedelte 2020 ins Traditionskaufhaus Gerngross an der Mariahilfer Straße, wo man die exklusive Boutique-Galerie etablierte. Der Kunsttempel im kultigen Einkaufstempel überraschte das Publikum stand durch den ungewohnten Kontext für eine Demokratisierung der Kunst abseits der gewohnten White Cubes. 

Albertas virtual ART spaces entführen in virtuelle Welten und verbinden professionell kuratierte virtuelle Ausstellungen mit Kunstwerken aus dem BURN-IN Portfolio. Diese atypischen Kunsträume wenden sich an anspruchsvolle Kunstliebhaber, -sammler und Neueinsteiger, die das Exklusive lieben, bis dato aber noch keinerlei Kunstkauferfahrung mitbringen.

Damit lädt BURN-IN zu einer kontemplativen Kunst-Auszeit und macht Kunst für jedermann hautnah und frei zugänglich erlebbar, ohne Zutrittsbarrieren und Schwellenangst. Kunstgenuss als tägliches Elixier für ein schöneres Leben, als Inspiration zum Kaufen und Sammeln, aber auch zur Inszenierung von inspirierenden Lebens- und Arbeitswelten.

 

0
BURN-IN Künstler
0
Kunstwerke im BURN-IN Depot
0
AUSSTELLUNGEN
0
präsentierte Künstler
0
präsentierte Kunstwerke

Sonja Dolzer
Geschäftsführerin und Gründerin BURN-IN

Sonja Dolzer arbeitet seit über 10 Jahren an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Kunst. In ihrer wissenschaftlichen Arbeit Return on Culture setzt Sie sich mit den Effekten von Kunst in Organisationen und Regionen auseinander und beschreibt die langfristigen Auswirkungen auf Gesellschaft, Unternehmen (Mitarbeiter, Kunden, Anspruchsgruppen) und Ländern.

Mit der BURN-IN Galerie.Agentur etablierte die Betriebswirtin 2009 eine Denk-, Tu- und Sinnfabrik für Künstler, Unternehmen, Kommunen und Kunstsammler, die Trends setzt und zum Gamechanger mutierte. Ihre Mission: GreenART gepaart mit strategischem Management verändert durch den sinnstiftenden Prozess nachhaltig, schafft zentrale Assets und einen kulturgetriebenen Wandel.

Zur Person Kontakt aufnehmen

BURN-IN Portfolio

BURN-IN virtual spaces

BURN-IN bewegt sich in neue Sphären und eröffnet mit Albertas virtual spaces neue Kunstwelten

Seit einigen Jahren veröffentlicht BURN-IN virtuelle Sammlungen, die exklusiv von ChefkuratorinAlberta für das online-Publikum konzipiert wurden und tausenden Besuchern das enorme Facettenreichtum und Spektrum des BURN-IN Portfolios näherbrachten.

Als Vorreiter startete BURN-IN bereits Im Februar 2021 mit der Inszenierung interaktiver Kunsträume –einem weiteren enorm bedeutenden digitalen Meilenstein. Aktuell setzen immer mehr renommierte Kunstanbieter, darunter die ART BASEL, auf diese extrem aufwändige Technologie, die neue Käuferschichten mobilisiert und gleichzeitig auch die Kunst demokratisiert.

Im Hause BURN-IN zeichnet der Sohn der Gründer - Mediendesigner Lukas Dolzer - für die Kreation und Umsetzung der virtuellen Räume verantwortlich und inszeniert spektakuläre 3 D Ausstellungsäume, die von intimen Spaces bis hin zu großen musealen Bespielungen reichen. Besonders gelungen: der spannungsgeladene Dialog zwischen -Architektur und atemberaubenden Originalen, der das internationale Publikum zum Flanieren und Verweilen einlädt. Die direkte Verlinkung in das online Depot ermöglicht einen bequemen und sicheren online Kauf - weltweite Lieferung inklusive.

Damit schafft die zeitgenössische Galerie speziell für online affine Kunstsammler neue, spannende Zugänge in das BURN-IN Universum und präsentiert aufstrebende Künstler mit besonderem Potenzial – auch in Punkto nachhaltiger, gewinnbringender Kunstinvestments.

zu den art features

BURN-IN Standorte

coming soon

BURN-IN hält Ausschau nach einem neuen Galerie-Standort.

In der Zwischenzeit können alle Werke im Linzer Depot nach Absprache besichtigt werden.

Kontakt aufnehmen

Haupt-Reiter

Kunst und Kultur haben weltweit etwas Identitäts- und Sinnstiftendes, etwas Sinnliches, das man unbewusst inhaliert und begreift, teilweise bewusst steuert. Kunst und Kultur wirken als gesellschaftlicher Kitt, der verbindet, oder auch als eigenständiges, manchmal auch trennendes Element.

Mit Kunst und Natur setzt die zeitgenössische BURN-IN Galerie auf die Sensibilisierung der Öffentlichkeit, auf ein Anregen zum Überdenken der eigenen Handlungen und last but not least auf ein verantwortungsbewusstes Agieren im Sinne unseres Planeten. Denn überall dort, wo der BLOOMING CODEC die Samen erfolgreich verteilt, das Saatgut keimt, entsteht eine unverwechselbare, diverse und prosperierende Kultur, die der Welt zudem eine kulturelle Wende beschert.

Deshalb setzt BURN-IN seit der Galeriegründung 2014 auf die Themen GreenART, Nachhaltigkeit und Sinnstiftung. Was gibt es Faszinierenderes als die verschlüsselten Geheimnissen der Natur? Die Natur als universeller Lehrmeister, als Gestalter der Co-Evolution. Kunst, Kultur & Natur kolorieren & prägen unseren Planeten.

Gelebte Diversität, Gleichstellung und ausgewogene Paritäten zählen zu den Grundmissionen von BURN-IN. Denn diese spiegeln den Facettenreichtum künstlerischen Schaffens, erlauben neue Zugänge zu anderen Kulturen und wirken völkerverständigend. Die Präsentation und Förderung internationaler Kunst war seit Anbeginn fixer Bestandteil des Ausstellungsprogramms.
BURN-IN präsentierte bis dato mehr als 70 Ausstellungen, 119 Kunstschaffende aus 24 Ländern und 4 Kontinenten (66 % Frauen und 34 % Männer). Aktuell vertritt die zeitgenössische Galerie 19 Kunstschaffende aus 10 Ländern mit einem Frauenanteil von beispielhaften 63 %. BURN-IN vertritt nicht die großen Namen. Vielmehr setzt BURN-IN mehrheitlich auf etablierte Künstler mit eigenständiger künstlerischer Handschrift. Starke Persönlichkeiten mit klaren Statements. Jeder erzählt höchst emotionalisierende Geschichten mit Tiefgang. Viele reflektieren unsere Zeit und die Gesellschaft. Manche versteckt, andere sehr direkt. Diese Multiperspektivität hinterfragt oftmals den aktuellen Wertekanon und versucht durch diese Reflexion Sinnstiftendes zu vermitteln.

Seit Anbeginn bewegt sich BURN-IN ganz bewusst in on- und offline Kunsträumen. Bereits 2009 öffnete das digitale Depot seine Pforten und überzeugte auch das internationale Publikum. 2014 eröffnete die erste stationäre Galerie auf der Wieden in Wien und übersiedelte 2020 ins Traditionskaufhaus Gerngross an der Mariahilfer Straße, wo man die erste exklusive Boutique-Galerie etablierte. Der Kunsttempel im kultigen Einkaufstempel und die Demokratisierung der Kunst auf eine neue Art und Weise.

Albertas virtual ART spaces entführen in virtuelle Welten und verbinden professionell kuratierte virtuelle Ausstellungen mit Kunstwerken aus dem BURN-IN Portfolio. Diese atypischen Kunsträume wenden sich an anspruchsvolle Kunstliebhaber, -sammler und Neueinsteiger, die das Exklusive lieben, bis dato aber noch keinerlei Kunstkauferfahrung mitbringen.

Damit lädt BURN-IN zu einer kontemplativen Kunst-Auszeit und macht Kunst für jedermann hautnah und frei zugänglich erlebbar, ohne Zutrittsbarrieren und Schwellenangst. Kunstgenuss als tägliches Elixier für ein schöneres Leben, als Inspiration zum Kaufen und Sammeln, aber auch zur Inszenierung von inspirierenden Lebens- und Arbeitswelten.
Kunst für eine ausbalancierte, kultivierte Welt!

Sonja Dolzer

Sonja Dolzer arbeitet seit über 10 Jahren an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Kunst. In ihrer wissenschaftlichen Arbeit Return on Culture setzt Sie sich mit den Effekten von Kunst in Organisationen und Regionen auseinander und beschreibt die langfristigen Auswirkungen auf Gesellschaft, Unternehmen (Mitarbeiter, Kunden, Anspruchsgruppen) und Ländern.

Mit der BURN-IN Galerie.Agentur etablierte die Betriebswirtin 2009 eine Denk-, Tu- und Sinnfabrik für Künstler, Unternehmen, Kommunen und Kunstsammler, die Trends setzt und zum Gamechanger mutierte. Ihre Mission: GreenART gepaart mit strategischem Management verändert durch den sinnstiftenden Prozess nachhaltig, schafft zentrale Assets und einen kulturgetriebenen Wandel